Jungfrau Marathon 2009

Der schönste Marathon der Welt!

Am 2 September spät abends machten wir uns auf den Weg in die schöne Schweiz!Das wir einige Stunden vorher den Osterrönfelder Moorlauf gelaufen sind,hatte ich schon fast wieder vergessen,die Vorfreude auf den Jungfrau Marathon war einfach zu groß.Die Straßen wurden immer leerer und wir kamen an den unzähligen Baustellen staufrei durch.An der letzten Tankstellenraststätte vor der schweizer Grenze legten wir uns gegen 7-8 Uhr schlafen.Dadurch das es schon wieder hell geworden war und der Rastplatz ziemlich gut befahren wurde hatte ich etwas Mühe einzuschlafen.Um 13 Uhr ging die Fahrt Richtung Interlaken weiter und nach knapp 2einhalb Stunden waren wir dann endlich angekommen.

 

Am 4 September holten wir unsere Startnummern im Messezelt ab,im Beutel war ausserdem noch viel zum Lesen,ein Müsliriegel,eine kleine Packung Müsli,gelbe Schuhbänder,(gesponsert von der Post)die Startnummer mit dem Chip und ein Pastagutschein.Ab 12 Uhr wurde die Pasta ausgegeben,einen Apfel oder/und eine Banane gab es dazu.Sehr,sehr lecker!

Auf der Messe gab es viel zu sehen,von Laufbekleidung,Laufschuhe,Sponser Verpflegung,Ausschreibungen von verschiedenen Läufen,Jungfrau Marathon Fanartikel und jeder konnte einmal gratis am Rad drehen mit einer Gewinnchance von 50-50%,welches von der Post gesponsert wurde.Ich habe ein Spiel,in deutsch "Spiffel"gewonnen. :)

 

Später schauten wir noch beim Mini Marathon und bei der Jungfrau Meile zu.Das war auch mal schön zu sehen,wie sich Andere beim Laufen quälen.Das Wetter spielte verrückt und es regnete auf einmal in Strömen.Dann kam auf einmal eine Durchsage "in 30min wird ein kräftiger Wind erwartet,bitte achten sie auf ihre Sachen und schauen sie das nichts lose rumliegt,was wegfliegen kann"

 

Gegen 19 Uhr,als die Jungfrau Meile endete spatzierten wir noch einwenig durch Interlaken,füllten unsere Speicher mit Gatorade und genießten das leckere schweizer Brot mit Bergkäse.Dann gingen wir rechtzeitig zu Bett.Es regnete und regnete und auf einmal kam ein starker Wind auf.

"Na,das kann ja morgen was werden",dachte ich mir.Der Regen prasselte aufs Dach,der Wecker war für 6:30 Uhr gestellt und dann schlief ich ein.

5min bevor der Wecker klingelte wachte ich auf.Ich schaute natürlich sofort raus und es sah recht kalt aus,aber es regnete nicht mehr.

Zum Frühstück gabs mein schweizer Lieblingsbrot "Tessinerbrot" mit einbischen Bergkäse und Gatorade.Ich hatte gut geschlafen und fühlte mich fit.Dann machten wir uns auch schon fertig,zogen uns um und packten die Tasche.

 

Oh weia,ist das kalt so früh morgens,geschätzte 5-7 Grad.

rechts gut zu sehen,der weiße Tau
rechts gut zu sehen,der weiße Tau

Wir gingen dann durch den Park vom Casino Kursaal und gaben unsere Taschen ab.Die Sonne wärmte gut und es kam mir vor,als hätte jemand "Bestes Wetter"bestellt.

Ich lief knapp 20min vorm Start nur wenig warm und dehnte etwas.Dann machten wir uns auf zum Start.Der Start wurde durch einen lauten Kanonenschuss abgefeuert,wenige Sekunden später knallte es erneut etliche Male und schon beim Start bekam ich Gänsehaut und freute mich total auf die Berge,die klare Luft,die herrliche Strecke und die vielen Läufer,die mit mir liefen und das selbe Ziel vor Augen hatten:Möglichst gut durchzukommen!

Die ersten 10km waren flach und ich lief diese in 45:08min.Den Durchschnitt von 4:30min fand ich recht angenehm.

Es ging leicht bergan,laufen war noch gut möglich.Die nächsten km gingen schnell vorbei.Bei km 16 zeigte die Uhr 1:15h.

Dann kamen wir durch Lauterbrunnen,dort war die Stimmung auch so super wie in Interlaken und am Straßenrand standen viel Leute mit Glocken,die einen höllischen Lärm verursachten.Als ich durchlief,wurde mein Name ausgerufen und es hallte durch ganz Lauterbrunnen.

"Elvira..hopp,hopp"hörte ich,wie unzählige Male auf der Strecke.Jetzt war km 20 geschafft und ich habe noch keine Spur von Müdigkeit entdeckt.Im Gegenteil,der heftige Anstieg kommt ja noch.Die ersten 26km sind erstmal nur Warmlaufen.Jetzt kommen die schönen Berge immer näher.Es folgte eine knapp 6km lange flache Schlaufe bis zum Trümmelbach,bevor bei km 26 der ganz große Aufstieg beginnt.

Hinein in die Wand:26 Serpentinen bis Wengen!800 Höhenmeter und 30km liegen hinter mir.Bis km 30 ging es mir super,mit Nico reden,fotografieren und Scherze machen war locker drin.In Wengen war richtig Stimmung,Menschenmassen standen am Straßenrand und suchten nach ihren Angehörigen.Nico lief vor mir und filmte,ich hatte meine Kamera auch in der Hand und hob sie in die Luft,um ein paar schöne Fotos zu machen.Ich hörte,wie der Sprecher sagte "es wird sogar noch auf der Strecke fotografiert,das zeigt,das die Läufer noch viel Energie für die restliche Strecke haben" er lachte dabei.Wir mussten auch lachen und obwohl es nach einer Linkskurve wieder bergauf ging,konnte ich gut hoch laufen.(2006 musste ich hier gehen)

In Wengen habe ich dann ein Schleswig Holsteiner an seinem Trikot gesehen.Ich erkannte"Eider Sport,Rendsburg",das Trikot hatte ich schon oft bei anderen Läufern bei Cupläufen gesehen.

Bei km 33 kam dann der Mann auf den ich gewartet habe.. "der Mann mit dem Hammer",aber der verließ mich bei km 35 dank des nächsten Verpflegungsstandes schon wieder.Die Verpflegungsstände kamen bei ca.5km,10km,15km,20km und danach alle 2-3km und es gab viel zur Auswahl.Etliche verschiedene Sponser Riegel,Gels,Bananen,Schokolade,Trockenobst,Wasser,Bouillon,Cola,Long Energie Plus,Competition Orange,Long Energie Citrus und Schwämme.Die Schweizer geizen gar nicht an der Verpflegung,bei soviel Auswahl konnte ich mich meist nicht entscheiden.Im Anfeuern sind sie auch klar vor den Deutschen.Soviele Anfeuerungsrufe und aufbauende Worte gibt es nur von den Schweizern.Manche Frauen haben sogar beim Vorbeilaufen gegrüßt und mir Glück gewünscht.(hatte ich auch schon beim Inferno HM erlebt)Eine hat mich im Ziel wiedergesehen und mir gratuliert.Beim Start gab es kein bis kaum Gedrängel,ich habe wieder die Erfahrung gemacht,das die Schweizer rücksichtsvolle und faire Läufer sind!

 

Der Mann mit dem Hammer wollte bei km 35 schon wieder gehen,das passte gut,denn Nico wurde jetzt erst richtig wach und war voll motiviert bei einer Zeit von unter 5h ins Ziel zu laufen.Er wartete dann 2 mal kurz auf mich und beim dritten Mal folgte ich ihm im Laufschritt auf den schönen Waldwegen.Die herrlich duftene Waldluft trieb mich weiter voran.Ich merkte,das die Luft dünner wurde und schnappte öfters mal einen richtigen Zug.

Ich konnte hören,wie ein Helikopter nicht weit weg über uns flog,den konnte ich durch den Bäumen aber nicht richtig sehen und bekam eine Gänsehaut...für einen Moment stellte ich mir vor,ich wäre"Rambo"auf der Flucht,der schnell über die Berge kommen muss.

Jetzt wurde jeder für seine bisherigen Anstrengungen mit einer atemberaubenen Ansicht der schönen Berge,Eiger,Mönch und Jungfrau belohnt.

Das Wetter war nicht zu übertreffen,die Sonne schien,es war angenehm warm und es waren keine Wolken am Himmel.Freie Sicht auf die wunderschönen Berge.Im Hintergrund hörte ich bald ein Dudelsackspieler.

Die nächste Zeitmatte folgte.Wir sind bereits seit 4 h unterwegs.In 50min werden wir das Ziel erreichen.Bei einer Abzweigung wurden wir nach links geschickt,die originale Jungfrau Marathon Strecke führte rechts lang.Dies diente lediglich zur Stauvermeidung und hat voll seinen Zweck erfüllt.!!Wir hatten tatsächlich keinen Stau.:)

Wer hier schon mal mitgelaufen ist,kennt sicherlich das Stauproblem bei ca.km 38-39,das bei 4000 Läufer auch nicht zu vermeiden ist.Die Ausweichstrecke führte uns über Matschwege,Pfützen und rutschigem Gras,warscheinlich grasen hier sonst die schönen Schweizer Milchkühe.Aufpassen war hier sehr angesagt,die vielen Matschlöcher wollten umsprungen werden.

Siehste,kein Stau! :) Da oben führten die Strecken wieder zusammen.

Leider hatten die Alphornspieler gerade Pause gemacht.:(

So blieb mehr Zeit sich die Berge anzusehen.

Er schaut in die falsche Richtung!Oder sucht er seine Frau in der Läufermasse??

Ja wo ist sie denn? ;-)

Die Berge kommen immer näher....so schön anzusehen!

Da müssen wir noch drüber,mit einer Lupe kann man die Läufer hinten links wie Ameisen erkennen.....

Das ist jetzt die andere Perspektive,von der anderen Seite.Wahnsinn,oder?

Jetzt noch an diesen steilen Abhang vorbei...

...und danach einbischen was naschen....

..und mich trennen nur noch knapp 1,2km vom Ziel!

Bis km 42 ging es viel bergab und ich hatte wirklich Mühe dort runterzulaufen und musste nur bremsen,das war sehr anstrengend!

Viele Frauen mit ihren Kindern warteten im Ziel auf ihre Männer.

Und dann haben wir es geschafft.Einbischen gewundert hatte ich mich dann später über meine Endzeit in der Rangliste von 4:50,6h,denn als ich reinlief stand die Uhr bei 4:47...   hat sich inszwischen aufgeklärt :)

Die Endzeit ist bei so einem gigantischen Lauf reine Nebensache und ich war überglücklich im Ziel.(auch einbischen traurig,das alles vorbei war)

Dann bekam ich eine Medaille und es wurde noch ein Foto vom Fotograf gemacht,die sich teilweise in den Dreck für uns Läufer gelegt hatten.

Nach dem Zieleinlauf gingen wir direkt zur Finisher Shirt Ausgabe.Und es gab noch reichlich Shirts in Größe S.Und wie ich mich darüber gefreut habe!!!

(2006 war ich zu langsam und habe nur noch eins in M abbekommen)

Es lohnt sich doch etwas flotter unterwegs zu sein :))

Der nächste Weg führte uns zur Verpflegungsstelle wo es reichlich Getränke und Bananen,Müsliriegel und lecker Schweizer Himbeer Törtli gab.

Dann holten wir unsere Taschen und gingen zu den warmen Duschen.

Frisch geduscht genossen wir die super Stimmung auf der Scheidegg,schauten uns die Berge an,schnupperten die klare Bergluft und lauschten der Musik.

 

Und das soll es schon wieder gewesen sein,der Jungfrau Marathon ist vorbei.

Später fuhren wir mit der Bergbahn wieder zurück nach Interlaken,wo wir dann unsere Diplome bekamen.

 

Der Jungfrau Marathon hat mir in allen Punkten super gefallen und ist perfekt organisiert.Besonders hat mir die schöne Strecke gefallen,die netten Zurufe und die vielen freundlichen Helfer,die uns die Getränke gereicht haben und geholfen haben.Der Marathon ist zu 100% weiterzuempfehlen!!Wir wollen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein!

Es scheint mir,als wäre die Strecke länger als ein normaler Marathon.Meine Uhr hat 43,325km gemessen und war sogar einmal kurz ausgefallen.Hier sind meine Daten.

 

 

 

 

 

 

 

 

                       In der Schweiz ist das Laufen am Schönsten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Psst....kannst du es auch hören?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich höre den Berg schon wieder rufen...