Thüringer Allgemeine / Lokales Sondershausen Lokales Sondershausen
08.12.2009

LEICHTATHLETIK - 8. Unter-Tage-Sparkassen-Marathon im Brügman-Schacht:Gesamteinlauf...

Vorschau:
LEICHTATHLETIK 8. Unter-Tage-Sparkassen-Marathon im Brügman-Schacht: Gesamteinlauf weiblich: 1. Geertje Tewes (ASV Faßberg/4:02:42 h), 2. Graziella Reinhard (Allschwill/4:08:12 h), 3. Birgit Bruder (LTF Marpingen/4:23:52 h), 4. Ute Pein (PSV Leipzig/4:27:57 h), 5. Elvira Schiefelbein (ALG VfL Bokel/4:32:48 h) - insgesamt 24 Läuferinnen ...

Unter Tage Marathon in Sondershausen

Glück auf,Glück auf........

So stell' ich mir die Hölle vor!Ich konnte "da unten" vor Dunkelheit nicht mehr denken und hatte einen Tunnelblick!

Die Orientierung konnte ich nur anhand der Temperaturen und des Gestankes wahrnehmen!

Richtige km Schilder gab es nicht.Jetzt kann ich verstehen warum der Prof.im Videobericht sagt:Dieser Lauf ist unmenschlich und nicht zu verantworten!Dem muss ich leider zustimmen.

Und ich frage mich:"Wer/Was ist bekloppter,der Lauf selbst oder die Läufer/innen,die dran teilnehmen??"

 

Ich möchte den Lauf nicht schlecht reden,denn mir hat er gut gefallen,ich habe es genossen in manchmal völliger Dunkelheit zu laufen.Manchmal kam einige hundert Meter kein Licht und ich fühlte mich wie in der Hölle und sah ...das Licht am Ende eines Tunnels.

 

Diesen Lauf würde ich wirklich nur sehr gut trainierten Läufern empfehlen,die auch in Hitze und Steigungen laufen können und völlig gesund sind,ansonsten läuft der Tod hier sicherlich mit!Passiert dir an manchen Stellen etwas,bist du verloren und es kann einige Zeit dauern,bis man dir helfen kann.Licht würde ich auf jeden Fall empfehlen,denn der Untergrund ist an manchen Stellen so glatt,uneben und voller Salz.Rutschgefahr und Umknickgefahr ist sonst vorprogrammiert!

 

 

 

 

 

Mein Erlebnis im Bergwerk

Morgens um 6:30Uhr klingelte der Wecker.Es war minus 2 Grad draussen und wir wurden durch die vorbeifahrenden Autos zusätzlich wach.Allerdings wunderten wir uns über die Hektik,es war gerade mal 6:45Uhr und viele eilten fast im Lauftempo zur Startnummernausgabe,obwohl diese doch erst ab 7:15Uhr auf machen sollte?

Wir aßen etwas und machten uns dann auch fertig und holten gegen 7:15Uhr unsere Startnummer.Danach stellten wir uns in die Warteschlange zur Abfahrt ins Bergwerk.Es dauerte noch einbischen,bis wir in die Halle reingelassen wurden und dort auch nochmal etwas warten mussten,bei eisigen Temperaturen versteht sich.Ich wollte endlich runter,denn mir war so kalt.Die Abfahrt dauerte ca. 3min und war doch angenehmer als ich dachte.Eingezwängt zwischen einigen anderen Läufern,obwohl es so früh war,sah man überall lächelnde und gutgelaunte Gesichter.Es raderte und dann waren wir unten angekommen,allerdings wunderte ich mich....brrr...ist es kalt hier unten!

 

Vor der Abfahrt
Vor der Abfahrt

Wie warm soll es hier sein 25 Grad?Und ich hatte nur das kurze Bokel Trikot mitgenommen."Na wenn das mal nicht zu kalt wird",fragte ich mich.

Wir brauchten dann nur einige hundert Meter gehen und fanden viele Bänke zum Umziehen vor.Es war alles sehr übersichtlich und auch die Toiletten waren sehr schnell gefunden.Wirklich warm war mir aber immernoch nicht und es waren jetzt noch knapp 90min bis zum Start.Wir erkundeten alles,was es zu erkunden gab,denn irgendwie muss die Zeit ja vergehen.

im Bergwerk
im Bergwerk
Die Bergmannskapelle
Die Bergmannskapelle

Inzwischen spielte auch die Bergmannskapelle....Glück auf,Glück auf...

(Diese Klänge sind mir so oft und unbewusst beim Laufen horrormäßig durch die Ohren gerauscht)

Links stand sogar ein beleuchteter Tannenbaum,es war insgesamt alles festlich geschmückt.

Irgendwann setzten wir uns hin und befestigten schonmal unsere Startnummer,tranken etwas und ließen alles auf uns einwirken.Einbischen wie in einer anderen Welt,kein Tageslicht,salzige doch recht trockene Luft,als eine eigenartige Atmosphäre empfand ich es.Das aber so viele Menschen dort waren,gab mir dann doch ein beruhigendes Gefühl.

Knapp 30-40min vor dem Start zogen wir uns um und liefen uns schonmal warm,dehnten etwas und stimmten uns auf die Tunnel ein.Eine kleine,beleuchtete Runde war freigegen zum Warmlaufen.

Warmlauftunnel
Warmlauftunnel

10min vorm Start stellten wir uns im Startbereich hin und hörten den Sprecher erzählen..."Dieser Start ist nicht der eigentliche Start,bitte laufen sie nicht los wie verrückt,es geht erstmal 400 Meter laufend zum Startbereich hin"

Es gab also 2 Starts!

fast nur Männer am Start zu sehen
fast nur Männer am Start zu sehen

Wir stellten uns mit in die vorderen Reihen und es wurde von 10 runtergezählt,das war ein Höllenlärm und es hallte gewaltig!Ich hielt mir die Ohren zu,bevor mein Trommelfell noch platzt.

Gong!Es geht los,aber erst nur 400m zum Start.Beim 2.Startpunkt angekommen stand ich in Reihe 3.Nachdem sich alle im 2.Startbereich eingefunden hatten,fing jetzt der eigentliche Marathon an!

So weit vorne wie ich stand,lief ich dann auch mit entsprechender Geschwindigkeit los.   3-2-1-------los

 

Juhuu,endlich gehts los.

Es ging gleich bergab und ich bekam viel Geschwindigkeit drauf und konnte und wollte mich auch nicht bremsen.Ich lief ohne Uhr,ohne Lampe,ohne eigene Verpflegung,ohne Kamera und hatte zum Glück auch die richtige Schuhwahl getroffen und habe nicht die leichten DS Racer genommen.Lieber die etwas schwereren Schuhe und gesund ankommen!

Die ersten Meter waren trotz der schnellen Geschwindigkeit super gelaufen und ich fühlte mich richtig gut.Ein trockener Mund und leicht salziger Geschmack machte sich aber schon bemerkbar.War aber alles im grünen Bereich und ich wusste es kommt ja bald ein Trinkstand.Zur Temperatur muss ich sagen,war angenehm und wurde von Km zu Km immer wärmer.

Beim 1 Trinkstand nahm ich mir schnell 1 Wasser und 1 Tee,nicht lange stehen bleiben,denn ich wollte nicht so viel Zeit an den Trinkständen verlieren.......nein?was ist das denn?heisser Tee wird hier bei den Temperaturen ausgehändigt??

Das ging gar nicht. Ich schmiss den sofort weg und trank dann nur den Becher Wasser.Bald kamen gewaltige Steigungen und zuerst versuchte ich dort hochzulaufen,klappte auch,aber hier sollte ich noch 3mal vorbei kommen und die meisten gingen hier schon..."na gut,mach mal etwas ruhiger und spar deine Kräfte."sagte ich mir.Ich bin zwar 4 mal dieselbe Runde gelaufen,habe auch viele Blicke nach rechts,links und nach oben geworfen,aber die Tunnel sahen meist alle gleich aus,mal mehr Licht,mal gar kein Licht,manche Kurven musste man ohne Licht erahnen oder es schien ein kleiner Lichtschein von einer dahinter hängenden Lampe durch.In der ersten Runde war ich allerdings nie alleine und hatte meistens etwas Licht von anderen Läufern,dadurch sah ich auch,das an einer Stelle Kabel im Weg lag oder große Salzbrocken,die Strecke doch an manchen Stellen uneben war und rutschiges Salz das Laufen erschwerte.

 

Der 2 Trinkstand kam und ich nahm mir nur Wasser,denn den Tee bekam ich nicht runter.Das erging mir so bis km 20,danach gab es auch Cola.Jetzt mal ein paar Worte zur Verpflegung....leider ist meiner Meinung nach die Verpflegung für so einen heftig anstrengenden Marathon ausreichend-mangelhaft gewesen!

Total ungeeignt sind Orangen während des Laufens,weder vor noch mittendrin,das habe ich schon öfter gelesen.Ausserdem gab es Trockenobst,Rosinen.So etwas bekommt auch nicht jeder während des Laufens runter.Ich gar nicht.Zu meinem Glück gab es kleine Bananenstücke,das war das Einzige was mir zusprach,wenn ich dort heil durchkommen möchte!

Den ganzen Marathon über habe ich nur 3 kleine Bananenstücke gegessen und nur Wasser oder Cola getrunken.Boullion oder Müsliriegel gabs nicht.Es kam mir vor,als würde hier bei der Verpflegung sehr gespart werden!Von daher wundert es mich nicht,das hier so viele Läufer aufgeben oder gar Durchfall bekommen.

 

 

Ich sah ein Schild,Km 5,hier war eine Luftschleuse und es war sehr windig.Irgendwann kam ich zu der tiefsten Stelle der Strecke,hier herrschten tropische Temperaturen weit über 30 Grad,wow.Hier wäre ich gerne geblieben und hätte mir eine Liege aufgestellt,so schön warm war es!Die Steigung,die folgte,machte es aber sehr anstrengend in der Hitze.

Und es kam bald ein sehr unangenhmer Geruch hinzu,links war ein kleines Loch mit abgestandenem Salzwasser.Das störte mich aber nicht wirklich, 3 mal darf ich hier noch vorbei.Da muss man sich doch mal Mut machen!

Nach vielen endlosen und dunkelen Tunnel kam irgendwan kurz vor Ende der ersten Runde ein Fotograf zum Vorschein.Dann nach einigen Kurven durchquerte ich die erste Runde und wurde vom Sprecher aufgerufen..und hier kommt eine Frau mit der Startnummer... Elv.....aus Bokel....Bei der Durchquerung der ersten Runde war ich auf den 2 Platz der Ges.Frauen gewesen.Nach der ersten Runde hatte ich aber schon Fußgelenkschmerzen von den unebenen Boden und bin jetzt auch alleine und ohne Licht die 2 Runde angegangen,weil keiner in meiner Nähe war.

Ich lief ab jetzt etwas vorsichtiger und schaute öfter auf den Boden,versuchte Unebenheiten auszuweichen so gut es ging und hob meine Beine bewusst höher,das kostete zwar mehr Energie,aber ich wollte gesund durchkommen.

 

Die 2.Runde verlief gut,ich versuchte immer,nicht zuviel Zeit am Trinkstand zu verbringen.Die anderen hingegen blieben ziemlich lange stehen und haben sich ganz schön Zeit fürs Trinken genommen.Auch nach der 2.Runde wurde ich wieder lautstark empfangen.Die Fußgelenke schmerzten immernoch und ich wollte unbedingt noch 2 weitere Runden laufen!Die 3 Runde ging ich deutlich langsamer an und auch bei Berg hoch bin ich mehr gegangen als gelaufen.Wenn die Fußschmerzen weggehen ist alles ok,mir ging es ansonsten gut,ich konnte mich gut durchkämpfen und war ab jetzt auch nie wirklich ganz alleine.Da war immer jemand vor oder hinter mir,oder auch mal neben mir,direkt in der Dunkelheit,mal mit,mal ohne Licht.

 

In Runde 4 war am meisten los.

In dieser Runde habe ich mich von den Tunneln,Bergen und was man alles so gesehen hat, verabschiedet und gedacht "vielleicht bis nächstes Jahr?"

Vor mir lief ein Mann,der immer mal kurz anhielt,um zu dehnen.Man konnte jetzt auch schon die Anstrengung einiger Läufer anhand der schleifenden Schritte erkennen.

Wenn es auf den rutschigen Boden bergab ging,war kein Bremsen möglich,denn sonst liegt man schnell auf dem Boden.Das Abbremsen war mehr anstrengend als das Berganlaufen.

Bei ca.km 35 hörte ich einen lauten Schrei "AHHHHHHHH"....hallte es durch die Tunnel.Ich wusste nicht wo es her kam und wer es war.Ich konnte nichts vor oder hinter mir erkennen.Das war etwas unheimlich und ich erschrak.Die 3-4 Läufer,die um mich waren, liefen normal weiter und waren wohl genauso ratlos.

Kurze Zeit später fuhr ein Gländewagen im rauschenden Tempo an uns vorbei.Der vor mir liefende Läufer,den ich immernoch im Visier hatte,dehnte wieder und war von Krämpfen geplagt.

In dieser Runde habe ich die tropischen Temperaturen nicht mehr gemerkt,aber ich wusste,wenn es gleich kühler wird,komme ich immer näher zum Ziel.Je kühler es wurde,umso näher war nämlich das Ziel.

 

Jetzt war das Ziel aber nicht mehr weit,noch das letzte Mal durch den langen,dunklen Tunnel,das letzte Mal die eigenartige Atmosphäre geniessen und dann kam wieder der Fotograf,aber auf diesem Bild schaue ich wohl erschrocken,denn vor mir schrie der Mann vor Schmerzen,der die ganze Zeit gedehnt hatte, vor Wadenkrämpfe und hielt sich an der Salzwand fest.Es war sofort jemand da der geholfen hat.Mit dem letzten Schreck lief ich ins Ziel,auf der langen Zielgeraden war ich sehr glücklich,das mein Körper bei solchen Bedingungen durchgehalten hat!Ich fühlte mich nicht so doll überfordert und hatte noch Energie für einen Endspurt.Freudestrahlend lief ich ins Ziel ein.

Ich bekam einen Zettel in die Hand gedrückt und konnte darauf meine Platzierung und meine Zeit lesen.

Wahnsinn! 5 Gesamtfrau und 1 in meiner Ak.

 

im Ziel
im Ziel
ganz alleine in der Ak aufgerufen
ganz alleine in der Ak aufgerufen
schön warm im Bergwerk
schön warm im Bergwerk
Siegerehrung in 700 Meter Tiefe
Siegerehrung in 700 Meter Tiefe
blauer Hintergrund wow
blauer Hintergrund wow
Unter Tage Marathon Präsente
Unter Tage Marathon Präsente
immer mit guter Laune voran
immer mit guter Laune voran
Original Salzkristall als Pokal
Original Salzkristall als Pokal
meine Urkunde
meine Urkunde